Leistungsdiagnostik im Südklinikum (oder: Way to Hawaii? ;) )

Heute war der große Tag: Leistungsdiagnostik. Zum ersten mal also von Experten gesagt bekommen: „Kann was!“ … oder: „Kann nix!“ 😉
Los ging’s um 7:45 – Der Termin war zwar um 8, aber ich habe erstaunlich schnell hin gefunden! Anamnesebogen ausfüllen, umziehen, rein in die „Werkstatt“. Als erstes kurzes Ruhe-EKG, dann Lungenfunktionsanalyse. Dann kam Werner. Werner hat den Test begleitet und sich erst mal die Ergebnisse der ersten Tests angesehen. Die ersten Fragen waren: „Bist du Raucher?“ … „Hast du Asthma?“ … „Dann ist irgendwas mit der Lunge faul – solltest du mal einen großen Funktionstest machen lassen“ … Bäm!

Aufgrund dieser Analyse hat er mir dazu geraten nicht auf’s Laufband zu gehen sondern die Diagnostik auf dem Rad zu machen, da man dort insgesamt mehr herauslesen kann aus den Daten, bzw. mehr Daten anfallen als beim Laufband. Also gut, rauf auf’s Rad! Werner meinte es dauert am Rad wohl so um die 20 Minuten. Erstmal bin ich wieder mit den EKG-Böppeln verkabelt worden, das Gerät wurde für mich eingestellt, Blutdruckmessmanschette um den Arm, Maske auf’s Gesicht für die Atemanalyse, nochmal Ruhepuls gemessen und los ging’s. … noch nicht ganz, erstmal wurde mir noch ins Ohr gepikst um ein bisschen Blut zu nehmen für die erste Laktatwertbestimmung. Der Test war dann prinzipiell immer ein Ablauf dieser Elemente: 25 Watt hoch, Blut für Laktatwert nehmen, Blutdruck und Puls messen und wieder von vorne. Ein Zyklus dauert 3 Minuten und es geht insgesamt so lange bis nichts mehr geht. Gestartet wurde bei 50 Watt, damit man nicht voll ins leere tritt.

Ergebnis:
– Dauer laut Protokoll: 39:13min (incl. Cool-Down)
– letzte Stufe: 325 Watt, die habe ich 2 von 3 Minuten gepackt
– VO2(max): 54 ml/min/kg
– Leistung: 4,06 Watt/kg
– Laktat: 12,59 mmol/l
– max HF: 184

Nachdem es dann erstmal ab unter die Dusche ging folgte noch die Nachbesprechung. Während des Tests hat Werner schon mehrfach gesagt, dass das schon ziemlich krass ist für einen „Nicht-Radfahrer“. Das hat er auch danach noch mehrfach wiederholt und mich sehr motiviert a) weiter Triathlon zu machen, b) zum Team Klinikum Nürnberg e.V. zu kommen und c) in ein paar Jahren zur WM nach Hawaii zu fahren (! Er meinte das glaube ich wirklich ernst !) Vollends geschockt war er am Ende glaube ich als ich gesagt habe, dass ich nicht mal ein Rennrad besitze ^^
Natürlich ging die Analyse der Werte auch ins Detail, die lasse ich hier mal weg – nur noch eins: Er ist sich sehr sicher, dass mit der Lunge alles in Ordnung ist – anschauen lassen werde ich es aber trotzdem mal 🙂

Fazit:
– 250€ hat es gekostet, die Kasse zahlt wohl doch nur rund 50% und nicht wie gedacht 80% (gelohnt hat es sich trotzdem auf jeden Fall!)
– extrem nett und kompetent
– sehr sehr ausführliche Nachbesprechung (raus bin ich schlussendlich um 11:00)
– das einzige was etwas schade ist: Ich habe jetzt exakte Schwellwerte für’s Radfahren, aber nicht für’s Laufen (muss ich also weiterhin schätzen) 😉

Was ich gelernt habe:
– „Kann was!“ 😀 [Wenn mir die Werte oben nochmal jemand einordnen könnte wäre das sehr hilfreich 🙂 ] – mit mehr Grundlagenausdauertraining wird alles besser (habe jetzt kapiert wieso – das ist dann mein Weg zu der Sub 40)
– der Plan nächstes Jahr den / die erste(n) Halbmarathon(s) zu machen ist gut, ich soll es aber am Anfang noch nicht auf Teufel komm raus auf Zeit angehen
– für den Spätsommer soll ich mir überlegen einen Mitteldistanztriathlon (Erlangen 2-80-20 glaube ich) zu machen
– vor der ersten Langdistanz (also Challenge/ironman ^^) mindestens ein paar Marathons
– wenn es den Weg irgendwie so weiter gehen soll muss der Arbeitsweg gelegentlich mit dem Rad bewältigt werden. Und ein Rennrad her!

UPDATE: Aus der Auswertung noch meine Watt/HF-Zonen für die verschiedenen Trainingssituationen:

Regeneratives Training        KB:      <102 W / HF: <97

Extensive Grundlagen        GA1:      102-149 W / HF: 98-115

Intensive Grundlagen         GA2:     149-182 W / HF: 116-130

Schwellentraining                EB:       182-199 W / HF: 131-138

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.