Winterlaufserie Nürnberg 2018/2019 – 5k ​

November. Eigentlich die Zeit, in der man die Saison ausklingen lässt und einen Gang runter schaltet. Bei mir ist das dieses Jahr nicht so. Erst die „Spaßveranstaltung“ beim Indoor-Marathon, vor allem aber jetzt der erste (wahrscheinlich diesmal auch einzige) Lauf der Winterlaufserie und vor allem der letzte Woche gestartete Trainingsplan sorgen dafür, dass der November vieles wird, aber kein Ausklingen der Saison.
Die Strecke kenne ich ja: um de Dutzendteich, über die große Straße, rund um den Silbersee, zurück über die große Straße und die Runde am Dutzendteich schließen. 5km. Fertig. Angekündigt hat sich der halbe fränkische Twitterlauftreff: Alex, Elli, Jörg, Sven, Uwe und bestimmt das ein oder andere weitere bekannte Gesicht wird man bestimmt auch sehen.
Wie erwähnt bin ich am Ende der ersten Woche vom auf zwei mal 6 Wochen ausgelegten 5k Trainingsplan. Ich habe angegeben, dass ich von einer 19:06 in den Plan starte – am Ende sollten/könnten 18:30 stehen – schauen wir mal. Entsürechend gehe ich mit zweieinhalb Zielen in den Lauf:
Ziel C ( das halbe ): Sub20 und vor Sven ankommen 😉
Ziel B: Sub 19:30
Ziel A: Die 19:06 bestätigen!

Runalyze.de war noch optimistischer! 😉

RACEDAY!
Am Morgen ging es mit den kleine Mädels und der Oma zum Dutzendteich. Chrissy ging auf einen Basar, der Große wollte auch lieber da mit – also waren wir diesmal im kleineren Kreis vor Ort. Pünktlich um 9:00 war Abfahrt, weit ist es ja nicht, sodass genug Zeit bis zum Start um 10 übrig blieb. Alex sagte am Tag vorher leider seinen Start genauso ab wie Jörg schon ein paar Tage vorher, dafür war Nicklas mit da und Elli und Sven haben den #Twitterstammtisch bereits seit dem Morgengrauen besetzt – perfekter Service! Am Parkplatz erspähten wir schon Uwe und machten uns gemeinsam auf den Weg ins Gutmann. Der Service stellte sich vor Ort als noch besser heraus: Neben der Startnummer war noch ein Erdnussbuttersnickers in der Tüte: Mega!
Es war noch eine halbe Stunde Zeit bis zum starte und ich betrachtete so was ich mir gestern in die Kleidertüte gepackt hatte: LLE-Singlet, Armlinge, Handschuhe für obenrum, Kurze Hose unten… Naja, stylisch auf jeden Fall, etwas frisch vielleicht 😉 Aber hey, ich will ja schnell rennen – geht schon für nen 5er 🙂
Nach und nach brachen wir zum WarmUp auf, ich machte mich 15min vor Start auch auf den Weg. Einen Kilometer hin, einen Kilometer her, über die verdutzten Kommentare aus dem Off der Passanten geschmunzelt („der is ja verrückt!“ .. ey, ich hatte doch Handschueh an! :D) und mich dann irgendwo n bissl weiter vorne im Startbereich einsortiert. Es war dennoch relativ weit hinten, aber es war auch eng und die anderen sahen so aus, als würden sie da schon zurecht stehen. Passt scho. Wird ja auch schnell breit, sodass man zur Not überholen könnte. Ich erfuhr noch, dass wir doch nicht über die Große Straße liefen, sondern nur kurz daran entlang um eine Runde um das Max-Morlock-Stadion zu drehen, weil: Messe. Na gut, die andere Strecke war mir eigentlich lieber, um‘s Stadion liefen wir im Frühjahr die 20km und da habe ich keine sooo guten Erinnerungen dran. Kurz vor Start kam Sven auch dazu, der heute entgegen seiner Gewohnheit Kurzstreckenbestzeit ballern wollte: 5k, Sub 20 war sein Ziel (siehe mein Ziel C oben). Auf „Los!“ (und ohne gewünschtes Countdown zählen der Läuferschaft) ging es auch schon los!
Wie erwartet holte ich am Anfang ein paar Starter vor mir ein, es sortierte sich aber schon um das Dokuzentrum herum alles ziemlich gut ein. Bis in den kleinen Wald zum Stadion lief es super, danach kam etwas der Kopf mit dazu – hier geht es minimalst hoch, es brachte mich aber etwas zum Denken. Allerdings alles halb so wild, es lief weiterhin absolut ok. Es war anstrengend, es war etwas frisch (aber auch das war ok und ich würde es wahrscheinlich wieder so machen; eventuell würde ich einen kurzärmligen Baselayer statt einem Ärmellosen anziehen), es lief. Und ich lies es laufen! Der Ein oder Andere überholte mich zwar auf dem Weg am Stadion entlang, aber ich konnte an der Gruppe vor mir dran bleiben. Auf dem Weg zurück zum Dutzendteich ging es dann minimal abwärts und auf den letzten Kilometer. Ich versuchte das Tempo zu halten, wurde nochmal in der „Zielkurve“ von einem absolut beschissen geparkten Auto des Imbissbudenmenschen genervt (deswegen konnte ich die Kurve nicht so laufen wie ich wollte!!!1!!11!!!!) und begab mich auf die Zielgerade. Den Pulk vor mir (ca 7 Läufer?) hatte ich im Blick, ich gab alles, konnte einen noch einholen (der auf die zweite Runde ging :)) und kam durch den Zielbogen. Keine Ahnung in welcher Zeit, ich hatte nie auf die Uhr gesehen, aber fix und fertig und zufrieden. Aus der Gruppe hörte nur einer vor mir auf und wir wurden direkt mit den Worten „Erster“ und „Zweiter“ im Ziel begrüßt. HAHA GEIL!
Kurz danach kam Sven ins Ziel und da keiner sonst aufgehört hatte wurde er dritter! Nochmal kurz danach war auch Elli da und nach zwei Bechern Tee und ein paar Lebkuchenstücken wurde es Zeit ins Warme zu gehen.
Am Ende wurde Elli auch zweite über die 5km – das #Erdnussbutterracingteam hat also spektakulär abgeliefert!
Offiziell lief ich, wie handgestopp, exakt 18:49! Fantastisch, ich hätte nicht gedacht, dass das momentan drin ist.
Nächster und letzter Halt dieses Jahr ist dann der Silvesterlauf – genau nach den ersten 6 Wochen des Plans. Mal schauen, was man aus dem Körper noch herauspressen kann 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.