Road to Zwift

Momentan ist alles besonders. Niemand hätte vor kurzer Zeit damit gerechnet, dass das öffentliche Leben nahezu vollständig stillsteht. Vor genau zwei Wochen habe ich mich ins Homeoffice begeben, “bevor es cool war” wie man im internetz so schön sagt, wenn man etwas schon getan hat, bevor es angeordnet wurde. Hier in Bayern eskalierte die Situation geographisch bedingt schon etwas früher als im Rest des Landes. Wobei “eskalieren” vielleicht auch falsch ist. Ich habe alles tatsächlich als halbwegs den Umständen entsprechend gut organisiert und soweit es halt geht mit Augenmaß entschieden gefunden. Im Nachhinein kann man immer sagen es hätte viel früher dieses und jenes gemacht werden soll, aber ich möchte nicht in der Haut derer stecken, die jetzt die Entscheidungen treffen müssen. Wie dem auch sei, wir sind in der absolut luxuriösen Situation beide weiterhin Vollzeit von zu Hause arbeiten zu können. Es ist eine Umstellung, klar. Die tage beginnen früh und enden ohne Auszeit relativ spät. Mit drei Kiddies, die sich zwar auch super selbst und miteinander beschäftigen ist trotzdem fast immer einer von uns ausgelastet. Wir haben mittlerweile eine ganz gute Aufteilung gefunden, die Meetings sind so terminiert, dass wir uns super abwechseln können – den Umständen entsprechend läuft eigentlich alles ziemlich klasse. Natürlich kommt für uns absolut erleichternd hinzu, dass wir – bei dem zwar kalten, aber schönen Wetter gerade – die Kinder einfach zum Austoben in den Garten schicken können. Ich will mir die momentane Situation in einer Wohnung ohne Garten gar nicht vorstellen.

 

Aber genug von der Seuche! Als abzusehen war, dass das ganze eskaliert wollte ich vorbereitet sein und habe mir überlegt, was ich tun kann sollte wirklich eine Ausgangssperre kommen. Die Ereignisse überschlugen sich ja extrem und es ist denke ich immer noch nicht ausgeschlossen, dass ein kompletter “lockdown” kommt. Momentan darf man ja zumindest zum Sport machen noch raus, aber wer weiß wie es in 1-2 Wochen ist. Ich könnte zwar ums Haus rennen – auch dazu schwebt mir was im Kopf, #RunDownCorona, mehr dazu folgt – aber eigentlich spiele ich schon lange mit dem Gedanken mir Zwift mal näher anzusehen. Für Ende Juni bin ich beim Rothsee-Triathlon gemeldet. Auch wenn ich mir sicher bin, dass er nicht stattfinden wird schadet Radtraining nicht, aber Rennradtraining außen ist mir a) zu zeitaufwändig und b) ganz ehrlich auch zu gefährlich bei den bekloppten Autofahrern in diesem Land… Also: jede Krise ist auch eine Chance – für mich also die zu Zwiften! Das Problem ist nur: Ich habe genau: nix dafür 😉

 

Rad Stufe 0: Ich besitze 1 Rad. Das ist ein 15(?) Jahre altes Trekkingrad, das zwar immer noch ganz ok seinen Dienst tut, aber vieles ist, nur kein Sportgerät. Also scheidet das eher aus und es muss etwas anderes her…

 

Rad Stufe 1: Lieblingsfahrradmenschen fragen. Bei den Indoor-LaserRun Stadtmeisterschaften (vielleicht habe ich eine 100% Wettkampf-Siegquote dieses Jahr ;)) habe ich kurz mit Christoph gequatscht und mich lose bei ihm im Laden verabredet, um mal zu schauen was wir machen können im Hinblick auf den Triathlon. Tjoa unter den gegebenen Bedingungen bin ich am Homeoffice-Freitag mal direkt noch hin. Er hatte eine ziemlich geile Werbeaktion geplant, die leider von der Realität überholt wurde. Für mich hätte er sogar aus herumliegenden Resten ein ordentliches Rad gebaut, aber auch das war leider noch über meinem Budget. Ich brauchte ja immerhin auch noch einen Trainer…

 

Trainer Stufe 1: Neben dem Rad braucht es zum Zwiften auch irgendwas, dass die Leistung an Zwift schickt – einen “smarten” Trainer. Da wird das Rad drauf gepackt, das Ding misst die Daten (Trittfrequenz, Leistung, errechnet mit ein paar Körperdaten – hauptsächlich Gewicht – daraus das Tempo) und überträgt sie an das Gerät auf dem Zwift läuft – und schon radelt der virtuelle Radler durch die Gegend. Hierfür war mein erster Anlauf eBay Kleinanzeigen. Eigentlich war es der zweite Anlauf, aber alle “Low-Budget” Trainer (also im Bereich bis 250€) war ausverkauft. Die Ausdauer-Prepper hatten schon zugeschlagen. Bei eBay Kleinanzeigen gab es das gewünschte Gerät – eine Tacx Vortex Rolle – glücklicherweise noch und ich einigte mich mit einem Verkäufer auf 200€ für die gebrauchte Rolle. Da er sie verschicken musste (am folgenden Montag) zahlte ich ein paar Euro mehr und sicherte mir die Paypal Versicherung – man weiß ja nie.

 

Rad Stufe 2: Übers Wochenende war nun also Zeit sich Gedanken um das Rad zu machen. Prinzipiell hatte ich zwei Möglichkeiten: Ein Low-Budget Rad, zB das günstigste Triban von Decathlon, oder ein älteres, gebrauchtes, aber technisch besseres Rad – sozusagen als Glückstreffer bei eBay Kleinanzeigen. Genau letzterer gelang mir glaube ich. Ein relativ altes Cube Rennrad, komplett mit Ultegra Ausstattung und ein paar Extras (Look & Shimano Klickpedale, ein neuer Mantel & Schlauch für die Rolle) für 250€ und das Ganze keine 10km entfernt in Schwabach. Einziger Haken: es ist mit Rahmenhöhe 54 etwas klein. trotzdem habe ich mit dem Verkäufer einen Termin ausgemacht, das Rad kurz Probe gefahren, für gut befunden und eingepackt. Ich habe es erstmal bei meinen Eltern zwischengeparkt, da ich das große Auto an der Werkstatt für den TÜV abstellen musste… wichtige Dinge sind wichtig! … und holte es am übernächsten Tag zu Fuß. Bei der Heimfahrt konnte ich die Größe nochmal ausgiebiger testen und fand sie immer noch ok. Wahrscheinlich merkt man das aber eh erst bei längerem drauf sitzen. Thema Rad: abgehakt!

Trainer Stufe 2: Der Trainer kam einen Tag bevor ich das Rad wiederholte gut verpackt per Post an. Für mich als absoluten Neuling der Zweiradmechanik war es ein kleines Projekt das Rad in den Trainer einzuspannen. Und ich bin am Ende gescheitert. Long Story Short: Der Trainer kam defekt. Die Halterung der Elektronik war innen gebrochen. Somit bekomme ich das Rad nicht an die Rolle und keinen Kontakt zum Trainer. Kacke. Was nun? Ersatzteile gibt es, aber Lieferzeit > 1 Woche. Paypal-Versicherung habe ich zum Glück, also erstmal neu schauen was der Markt gerade hergibt. Die Situation ist ähnlich wie vorher. Nix von einem Händler, bei den Kleinanzeigen nur Tacx Vortex zum Abholen….

Trainer Stufe 3: Ich hatte mich dann anderweitig schlau gemacht und doch einen Trainer bei einem Händler gekauft. Es handelte sich um einen “” für rund 250€. Von den Daten ähnlich dem Vortex (etwas schlechter laut Datenblatt) aber von einem Händler. Trotzdem schaute ich den Abend über weiter bei den Kleinanzeigen (wenn ich eigentlich was habe und dann was “schlechteres” nehmen muss lässt mir das keine Ruhe) und fand einen Tacx Bushido für einen super günstigen Preis (275€) und ich konnte ihn abholen! Also für den nächsten Tag gleich was ausgemacht. Auch wenn schon klar war, dass man zu der Zeit nur noch das nötigste machen sollte war der eine Sozialkontakt als zusätzlicher Preis für den Trainer noch drin. Das Gerät war quasi neuwertig. Voller Freude schnappte ich mir das Ding, schleppte es in den Keller. Rad rein – passt! Strom rein. Strom rein? Kein Strom rein! Der Trainer ist “Selbstversorger” – cool! Aber dann der Schock: Warum verbindet er sich nicht?? Weder mit Zwift, noch mit dem beiliegenden Ant+ Stick zum Rechner? Und auch nicht zur Tacx App am Handy… Weder iOS, noch Android. Keine Verbindung. Irgendwann fand ich es heraus: es gibt den Bushido auch in nicht-Smart. er spricht zwar Ant+, aber nur zum beiliegenden Radcomputer. Fuck. Ich habe also den Verkäufer kontaktiert, mit dem ich mich unterhalten habe was ich damit vorhabe und der gesagt hat wenn was nicht geht soll ich mich melden. Antwort: Ja kein Ding, ich überweis dir das Geld zurück! Ok, cool. So entspannt kann eBay Kleinanzeigen sein! Ich habe ihn dann noch gefragt ob ich ihm den Trainer, wenn man wieder raus darf (mittlerweile war die “Kontaktsperre” offiziell angekündigt), vor die Tür stellen soll meinte er nur: Nö, behalt ihn. … WAIT, WHAT?! r meinte zwar beim Abholen, dass er froh wäre ihn los zu sein, aber SO froh hatte ich dann auch nicht erwartet!

 

Trainer Stufe 4: Also rekapitulieren wir mal kurz. Stand jetzt hatte ich einen Tacx Flux S mit defekter Halterung. Einen Tacx Bushido in nicht-Smart, aber komplett. Und ein Rad. Aber für Zwift ist das immer noch erst einer von zwei Schritten. Also…weiter geht’s. ich war mittlerweile soweit mir irgendwo für 3xx € einen Tacx Vortex von einem Händler zu bestellen, oder einen Wahoo Kickr Snap (gebraucht), als mir wieder über eBay Kleinanzeigen ein Produkt über den Weg lief. Diesmal war es ein Tacx Flux S. Statt Rolle direkt ein Direct-Drive? Für knapp 400€, abzuholen in Fürth. Fragen kostet ja nix. Sport darf man alleine noch machen, also könnte ich mit leerem Anhänger hin radeln und ihn holen, wenn ich nicht durch halb Fürth durch fahren muss. Antwort 1: ist noch zu haben. Antwort 2: wohnen nicht mal einen Kilometer vom Kanal weg. Ok. Die Entscheidung war getroffen. Ein paar Euro konnte ich auch noch raushandeln. Den Bushido werde ich auf jeden Fall wieder los. Egal was ich dafür am Ende bekomme, für den Flux bedeutet das, dass er mich maximal das Geld vom Vortext kosten wird. Das ist ein No Brainer! Der Deal lief dann nochmal eine Ecke witziger. Am Samstag, als ich ihn holen wollte war der einzige Siffwettertag seitdem wir Virusbedingt nicht mehr raus kommen. Entsprechend wollte ich ungern mit dem Rad den Trainer holen. Da mein Schwager aber systemrelevant fast direkt ums Eck dort arbeitet, habe ich das Geld hin gepaypalt, er das Teil eingepackt und Mittags hatte ich es da! ein ganz schöner Koloss von Gerät!

 

Trainer Stufe 5: Nun stand das Gute Stück also unten, aber einsatzbereit war er noch nicht. Das wusste ich schon vorher, also habe ich Samstag direkt die nötigen Teile bestellt, die ich zum Betrieb mehr oder weniger dingend brauche: Eine Kassette (der hintere “Zahnkranzblock” am Rad), diverse Steckachsen (nicht, dass ich die falsche habe. Es waren zwar welche dabei, aber das ist auch eher eine Wissenschaft für sich…), einen Schweißschutz und eine Tablethalterung für das iPad. Also hieß es nochmal: warten.

Trainer Stufe 6: Nun standen also drei Trainer in meinem Keller. Das sind definitiv mal zwei zu viel. In der aktuellen Situation ist das Verkaufend es Bushido vielleicht nicht so gut, aber um den defekten Vortex konnte ich mich ja kümmern. Ich versuchte den Verkäufer zu kontaktieren… er war der nächste der absolut keine Lust hatte das Ding wieder zurück zu nehmen. Mit ihm habe ich mich dann auch so geeinigt, dass wir uns beide die Rennerei sparen und ich nicht auf allzu vielen Kosten sitzen bleibe – für mich ist der Stand jetzt so, dass ich versuche die Halterung einfach zu Reparieren (bis Ersatzteile kommen dauert es ja etwas und laut Youtube Video braucht man auch etwas Gewalt 😉 ) und sollte es klappen geht das Ding wieder weg. Dann komme ich da mehr als ordentlich aus der Nummer raus, wenn nicht ist der Schaden nicht allzu übel für eine kleine Bastelstunde am Rollentrainer (und vielleicht kann jemand die Reste dann als Ersatzteillager gebrauchen..)

 

Trainer Stufe 7: Montag war das Zeug schon da und der Aufbau konnte beginnen! Hätte. Beginnen. Können. Fuck für eine Kassette braucht man einen speziellen Schlüssel, sonst bekommt man die nicht fest. DAMN IT!!! Wenn man Dinge positiv sehen will kann man festhalten: beim Aufbau eines Zwift Setups lernt man eine ganze Menge und Fahrradmenschen haben ihren Job echt zurecht. Wenn man angepisst ist kann man sagen: ES NEVRT! Ich schwankte zwischen beiden Varianten, konnte mich aber ganz gut damit trösten, dass wir ja immer noch raus durften. Die #earlybirds laufen regelmäßiger als normal, dazu machet das LaserRun Training mit Laufrunden ums Haus echt Spaß. Aber zurück zum Aufbau. Im nahen Bekanntenkreis habe ich am Abend noch herumgefragt ob jemand so ein Dingsi hat, zwischenzeitlich habe ich aber gleich noch eins geklickt. Der Shop mit dem großen A hat sich dann selbst übertroffen. Bestellt um 22:x Uhr, geliefert am Folgetag vor 13 Uhr. Krasser Scheiß.

Nach der Arbeit dann den Aufbau fertig gemacht. Flo hat mir netterweise noch so ein Ding zum Halten der Kassette in den Briefkasten geschmissen und abgesehen davon, dass ich noch x-Mal umbauen musste (falsche Achse 😉 ) war ich fertig. Sowohl ich, als auch der Aufbau 😉 Die Tablethalterung passt nicht, einen Schweißschutz habe ich zum Flux geschenkt bekommen und die Achsen wären auch nicht nötig gewesen, aber das Zeug geht halt Retour. Den ersten KM bin ich gleich noch Probe gefahren um zu testen ob alles passt und die Verbindung und alles steht. Tut sie. Endlich!

Trainer Stufe 7 – Finale: Am nächsten Tag habe ich dann noch die Schaltungn etwas eingestellt, da beim Testkilometer die Gänge hüpften. Hinten passt es so halbwegs, vorne noch nicht, aber das war mir dann egal. Ich wollte rauf auf das Rad und endlich eine Runde in Zwift drehen. Was soll ich sagen: etwas über 23km durch den Central Park in New York geballert – es macht Laune! Die ein oder andere Einstellung muss ich noch herausfinden (z.B. reagierte der Trainer noch nicht auf Anstiege und Downhills), aber prinzipiell funktioniert erstmal alles. Mission accomplished. Finally. Zwift, ich bin da!

1 Kommentar zu „Road to Zwift

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.