Tiergartenlauf Nürnberg 2022

Als Info vorneweg: die überragenden(!) Bilder sind von Thomas Hahn gemacht und mit freundlicher Erlaubnis von der Seite des Tiergartenlaufs übernommen!

Eeeeeeeeeeendlich war es mal wieder soweit: eine Laufveranstaltung stand auf dem Plan! Und was für eine! Nach zwei Jahren Pause ging es eeeeeeeeeeendlich mal wieder vor Ort in den Tiergarten Nürnberg zur sechsten Auflage des Nürnberger Tiergartenlaufs. Diese Veranstaltung ist enorm speziell. Die Strecke ist trotz der Kürze echt anspruchsvoll, durch den Tiergarten in absolut besonderer Umgebung und mittlerweile über die Grenzen Frankens hinaus definitiv schon ein Klassiker! Das ist Fluch und Segen zugleich… Aufgrund des Veranstaltungsortes sind aus Rücksicht auf die Tiere, aufgrund der Kürze der Runde von 3,3km, sowie der doch teils engen Wege die Startplätze arg begrenzt, sodass man schon bei der Anmeldung Spurtqualität nachweisen muss 😉 Wie bei jeder Auflage ist mir das aber gelungen und die erste – wichtigste – Hürde war schon lange vor dem Start genommen.

Erstmals musste der Lauf dieses Jahr im September stattfinden. Auch das ist gleichzeitig gut und schlecht: Hitzeprobleme haben wir keine bekommen, aber seit einer knappen Woche war das Wetter schon arg Bescheiden. Für den Wettkampffreitag war zwar lange trocken gemeldet, aber pünktlich zur Anfahrt schüttete es mal wieder ordentlich von oben. Dazu Temperaturen knapp über 10 Grad. Eigentlich könnte man sagen: Beste Laufbedingungen, aber man ist es einfach noch nicht gewohnt nach den langen heißen Sommertagen die ganze Zeit zuvor. Immerhin die Pinguine – der Pinguin ist das Mottotier der diesjährigen Ausgabe – dürften sich darüber sehr gefreut haben!

Das hier ist noch keines der professionellen Bilder! 😉

Eine spezielle Vorbereitung habe ich auf den Lauf nicht gemacht – eher im Gegenteil. Ehrlicherweise steht die Laser-Run WM in Lissabon, zu der es in der kommenden Woche geht absolut im Fokus. Dazu brauche ich weder Höhenmeter, auch keine Distanz jenseits der 5km, sodass wenn überhaupt der Tiergartenlauf als Vorbereitung für die WM gelten könnte. Irgendwie. Naja, eigentlich auch nicht. Aber hey: der Tiergartenlauf ist gesetzt und anscheinend ein allseits beliebter Vorbereitungslauf! (dazu später mehr :))

Die letzte Besonderheit ist der Termin: Freitag Abend wird im Tiergarten gelaufen – dieses mal führte das bei mir zu ein paar Problemen, da ich von der Arbeit nicht wirklich weg gekommen bin und es somit etwas hektisch wurde. Eine Stunde bis zum Start der Kinder ist eigentlich kein Problem, aber mit dem Berufsverkehr, der Parkplatzsuche vor Ort, sowie der noch abzuholenden Startnummern dann doch einiges, was noch zu erledigen war. Aber das Tolle ist ja: man kennt sich! Der Alex war wieder mal teil des Orgateams, auf kurzem Dienstweg erreichbar und schnappte sich schon mal die Startnummern der Kids, sodass wir nicht mehr an die Schlange mussten sondern direkt die Sachen von ihm bekamen. Ich huschte durch den einsetzenden Platzregen und holte die Beutel runter unter das Dach wo der Rest der Family wartete. Am Ende war es dann doch gar nicht soooo stressig und wir hatten souveräne 10 Minuten bis zum Start als schon alle fertig waren.

Quelle: Tiergartenlauf Nürnberg / Thomas Hahn

Die Mädels durften zuerst auf die 1,2km Runde. Diesmal leider eher mit geteiltem Erfolg – einen echt starken Lauf hatten wir genauso wie einen Sturz mit Tränen zu verbuchen. Die wieder mal fantastisch gestalteten Medaillen haben am Ende aber beide bekommen und somit waren auch alle wieder happy und der Sturz vergessen!

Vor dem Start des 2,4km Laufs trafen wir noch Elena, die mit uns nächste Woche zur WM fährt und hier zusammen mit Oli auf die Strecke ging. Und die beiden hatten richtig was vor. Elena deklassierte – obwohl jüngere Alterklasse – das komplette Mädchenfeld und schnappte sich unangefochten den Gesamtsieg, Oli wurde zudem durch einen starken Schlussspurt noch Zweiter in seiner Altersklasse! Wie cool und was für ein tolles Ergebnis für die beiden vor Lissabon!

Nachdem die beiden durch waren zog ich mich um, simulierte ein Warm-Up und wartete bis es in den Startbereich ging. Ich lief einigen bekannten Gesichtern über den Weg – Grüße an Meike, Daniel und Familie Jones 😉 – und vermisste einige bekannte Gesichter, die diesmal nicht am Start waren. Bei ein paar wusste ich es, bei anderen war ich verwundert. Roland, alles fit bei dir? 🙂

So stand ich am Start, sortierte mich vorne mit ein und überlegte, was ich denn eigentlich vor hatte heute. Ich entschied mich dann für das übliche „schaumer mal!“. Die Sieger in beiden Läufen standen eigentlich schon vorher fest – ich zitiere mal die Veranstalter: „ein amtierender Vize-Europameister im Marathon“ (Konstantin Wedel lief auf den 10km, war kürzlich Teilnehmer der European Championships in München und Silbermedaillengewinner im Marathon Team) und „ein mehrfacher Weltmeister in der Seniorenklasse “ (Michael Lang ging auf die 6,6km Runde). Krass oder?

Das ist das wunderbare am Laufsport. Wo sonst hat man die Möglichkeit mehr oder weniger direkt neben den Besten der eigenen Sportart an der Startlinie zu stehen und ganz locker mit ihnen vor dem Start zu quatschen? Der Tiergartenlauf schafft es immer wieder echte Knallerathleten an den Start zu kriegen! Es ist echt toll mit ihnen am Start zu stehen und zumindest kurzzeitig auch ein wenig mit ihnen Laufen zu können.

Quelle: Tiergartenlauf Nürnberg / Thomas Hahn

 

#Twitterlauftreff! Quelle: Tiergartenlauf Nürnberg / Thomas Hahn

 

Es war wie immer enorm entspannt im Startbereich. 10s bevor es los ging waren wir uns alle auch nicht sicher, ob wir da, wo bis kurz davor noch Hütchen standen, damit wir nicht zu nah an die Zeitmessmatten kommen, stehen bleiben sollten, oder ob wir jetzt vor konnten. Wir blieben einfach hinten, es ging los und wir sortierten uns völlig entspannt ein. Bevor es los ging spickte ich noch kurz auf die Startnummernfarben um mich herum – viel grün für die 10km, aber auch ein paar rot/orange für die 6,6. Schon nach den Erdmännchen und Kängurus hatte ich keinen Plan mehr, wer auf welcher Strecke war 😉

Quelle: Tiergartenlauf Nürnberg / Thomas Hahn

Trotz Orientierungslosigkeit in Bezug auf die anderen Läufer ging es schnurstracks weiter auf der Strecke: vorbei an den Pavianen, den ersten kleinen Anstieg zum Gorillahaus hinauf und an der Delphinlagune vorbei wieder runter. Im Ebenen hinter in Richtung großen Spielplatz und Streichelzoo waren wir vorne noch alle relativ nah zusammen bis wir dann hinten beim Spielplatz ankamen. Ich hatte langsam zu tun dran zu bleiben, Konstantin und Michael vorne liefen wohl ziemlich locker für ihre Verhältnisse, da sie noch gut miteinander reden konnten 🙂

Hier ging es dann los mit dem „richtigen“ Anstieg der Runde: zuerst an den Trampeltieren vorbei, dann nochmal flach und wieder hoch zu den Pinguinen und Eisbären. Ich nahm Tempo raus und lies Lücken reißen, sonst würde ich das recht schnell büßen müssen. Es wurde nochmal kurz flach, bevor das steilste Stück der Runde auf dem Plan stand – der Anstieg ganz hinten ist echt böse. Dafür darf man von dort aus erstmal geradeaus und ein wenig flach laufen – dennoch hatte ich hier schon keinen Überblick mehr wie viele und wer überhaupt vor mir lief. Und ich war tatsächlich schon wirklich platt. Die Strecke zieht einem so schnell den Zahn, vor allem, wenn man zu schnell los läuft, was ich vielleicht getan haben könnte 😉 Aber: hilft ja nix, weiter geht’s. Blöderweise auch nochmal nach oben auf der Runde in Richtung der Löwen. Das zieht sich sogar da hoch, auch wenn es nicht ganz so lange und nicht ganz so steil ist wie vorher.

Quelle: Tiergartenlauf Nürnberg / Thomas Hahn

Den VP da oben habe ich ignoriert, dafür nochmal Haltung angenommen, da Jochen – mit seiner Firma einer der Sponsoren der ersten Stunde glaube ich – hier oben zum anfeuern und Fotos schießen stand. Ab hier geht es dann nur noch flach oder bergab, mental war die Runde also geschafft. Blöderweise ist das bergab hier aber so steil, dass es gar nicht so einfach ist da energiesparend runter zu kommen. Am liebsten wäre ich schon jetzt rechts Richtung Ziel abgebogen, aber ich hatte noch eine Runde zu laufen. Und erstmal ging es ja wieder hoch! Durch die Zuschauer durch gilt kein jammern, also wieder an den Pavianen vorbei zu den Gorillas durch prügeln. Runter dann nochmal ein wenig versuchen zu entspannen und dann ging es ja erstmal wieder flach dahin. Hier war ich glaube ich deutlich langsamer als in Runde eins, aber egal: es musste sein, schließlich kam der harte Teil der Strecke ja erst noch. Und eigentlich ist das hier ja nur ein Vorbereitungslauf für die WM. Was man sich halt alles für einen Blödsinn einredet, wenn man eigentlich platt ist nur um eine Ausrede parat zu haben 😉 Andererseits bin ich dann aber auch stur und versuche meinen Stiefel so gut es geht durchzuziehen. Langsamer werden hin oder her. Als es dann am großen Spielplatz wieder in den Anstieg ging wurde ich überholt und hatte auch keine Chance irgendwie dran zu bleiben. Nach vorne war vorher eh schon lange nichts mehr möglich. Auch wenn der Läufer vor mir die komplette erste Runde in Sichtweite war, war der Abstand doch unüberwindbar groß.

Es war eine ganz schöne Quälerei da hoch und ich war sooooo froh als ich zum zweiten Mal oben war! Ich pumpte zwar wie blöd, aber das Schlimmste war geschafft. Ich versuchte wieder etwas Tempo aufzunehmen und es sauber zu Ende zu bringen. Ein weiterer Läufer kassierte mich noch, aber ich sah in einer Kurve ziemlich schnell, dass seine Nummer grün war – platzierungstechnisch kein Ding also 🙂 Anhand der vereinzelten Zuschauer die applaudierten hörte ich auch, dass hinter mir eine ziemliche Lücke sein musste, also war ich recht relaxed, dass sich nicht mehr viel nach vorne und hinten tun würde. Oben bei den Löwen konnte ich mich durch die 180Grad Kurve auch selbst davon überzeugen und oben angekommen hieß es dann nochmal Zähne zusammen beißen, Jochen winken, sich über die sich ziehende Gerade in den Downhill quälen und laufen lassen! Mittlerweile standen ein paar Überrundungen an, aber ich hatte keine Luft mehr auf mich aufmerksam zu machen – laut atmen ging, aber ich bin lieber um die Anderen herum gelaufen, als irgendwas zu rufen 🙂

Nach dem steilen Downhill an den Bergziegen vorbei ging es runter zum Schild: Runde links, Ziel rechts und ich war so richtig, richtig froh in Richtung Ziel abbiegen zu dürfen. Ich klatschte noch mit Kindern am Streckenrand ab und ließ auf dem leichten Gefälle nochmal richtig schön die Beine fliegen! Der Moderator kündigte mich kurz vor dem Ziel als Dritten an!! Das zauberte mir nochmal ein Lächeln in das erschöpfte Gesicht und ich rannte strahlend mit geballter Jubelfaust über die Matten.

Quelle: Tiergartenlauf Nürnberg / Thomas Hahn

Damit hatte ich nach dem Lauf echt nicht gerechnet! Es war SO anstrengend. Boah war ich platt, aber echt Happy! Die Family war auch gleich da und während ich mich an der Zielverpflegung stärkte packte ich mich in eine trockene Jacke, denn nassgeschwitzt war es echt kalt.

Ergebnisliste

Das „Problem“ an Platz drei ist: Siegerehrung! 😉 Da der Rest der Family schon den Lauf über in der Kälte stand war die Aussicht auf eine weitere Stunde in der Kälte nicht so verlockend. Also huschte ich schnell nochmal zu Alex, buchte ihn noch als Taxi nach Hause, sodass der Rest schon mal selbst heim fahren konnte. Warm eingepackt stellte ich mich nach dem Ziel in die Sonne und unterhielt mich zuerst mit Daniel und dann noch mit Elena, deren Eltern ebenfalls auf der Strecke waren, allerdings auf die drei Runden für 10km gingen. Pünktlich zu Beginn der Siegerehrung war ich dann hinten in der Delphinlagune.

Quelle: Tiergartenlauf Nürnberg / Thomas Hahn

 

Quelle: Tiergartenlauf Nürnberg / Thomas Hahn

Ob ich nochmal auf so ein prominent besetztes Podium komme wage ich jetzt einfach mal zu bezweifeln – was ehrlicherweise hauptsächlich an mir liegen dürfte! Nach Michael kam mit Noah Möller noch ein richtig starker junger Läufer über die 6,6km ins Ziel (Jahrgang 2008!), der meiner Meinung nach zurecht mit den Worten „von dir werden wir noch einiges hören!“ vom Moderator auf der Siegerehrung begrüßt wurde. Gegen einen Weltmeister und einen Nachwuchsläufer des Bayrischen Verbandes kann man schon mal den Kürzeren ziehen würde ich sagen 🙂 Dazu noch Konstantin Wedel und Markus-Kristan Siegler als Topläufer aus der Region auf dem 10er Podium. Joa, ich würde sagen, da gibt es einige Laufveranstaltungen die gerne so eine Besetzung auf dem Herrenpodium haben würden! (Auch ohne mich :D)

Vielen, vielen Dank an Annette und das ganze Team, die trotz aller Umstände wieder mal eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt haben! Da wir letzte Woche erst den Kindergeburtstag samt Führung im Tiergarten hatten würde ich für das nächste Jahr gerne das Trampeltier als Mottotier vorschlagen! Das passt auch ganz gut zu meinem Laufstil im Downhill – wenn das nicht zwei fantastische Argumente sind weiß ich auch nicht! 😉

Medaillensatz komplett halten – eine Lebensaufgabe? 🙂

Ich notiere mir den Anmeldetermin sobald er bekannt ist auf jeden Fall wieder direkt im Kalender und hoffe, auch wieder am Rechner schnell genug zu sein 😉 Jetzt heißt es erst mal ordentlich regenerieren, ein wenig die Beine ausschütteln und dann eine gute Zeit bei der WM in Lissabon haben!

2 Kommentare zu „Tiergartenlauf Nürnberg 2022

  • Danke für den tollen Bericht. Und tut uns ja leid, wenn Du Dir selbst die Probleme machst, so schnell zu sein und dann auf die Siegerehrung warten zu müssen – Frauchen kommt ganz sicher nie in diese Verlegenheit bei ihren Läufen 😉

    Nochmal Glückwunsch, Du bist fantastisch gelaufen und Frauchen hat sich sehr gefreut, Dich bei der Siegerehrung zu sehen.

    Nun aber Schluss mit vergangenen Lorbeeren, wir drücken Dir Tatzen und Daumen für die Laser-Run-WM!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.